Loading...

HomeInszenierungenKomödie

Martin ante portas

Ein Luther-Lustspiel von Andreas Hillger

  • Barbara Fressner, Simon Köslich & Patrick Rupar
  • Nicole Bergmann & Nancy Ungurean
  • Katja Schröpfer
  • Theater Provinz Kosmos e.V. & Anhaltisches Theater Dessau
  • 15. Juli 2016 am Lutherhaus Wittenberg

Fotos: David Ortmann

Wittenberg 2016: Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. In wenigen Monaten werden Hunderttausende die Stadt stürmen, um das 500-jährige Jubiläum des Thesenanschlags von Martin Luther zu feiern – doch schon jetzt überschlagen sich die Ereignisse. Ein Pfarrer soll ein Theaterstück schreiben, ein Eventmanager hat zündende Ideen und eine Staatssekretärin sitzt zwischen allen Stühlen. Viele Fragezeichen stehen am Anfang des neuen Stückes »Martin ante portas«, mit dem Autor Andreas Hillger seine Ermittlungen im 16. Jahrhundert fortsetzt, die bereits mit »Jagd auf Junker Jörg« und »Gottes Narr und Teufels Weib« überraschende Erkenntnisse zu Tage förderten. Ist der Ablasshändler Tetzel mehr als nur ein Undercover-Agent des Vatikan? Und wird Mönch Martin zum Opfer katholischer Intrigen?

»Martin ante portas« ist ein komödiantisches Vexierspiel aus Vergangenheit und Gegenwart, ein ironischer Blick zurück und voraus. Und über allem schwebt die Frage, ob der Lauf der Geschichte nicht doch im Wartezimmer der Macht entschieden wird.

Die Produktion ist eine Kooperation zwischen dem Anhaltischen Theater Dessau und Theater Provinz Kosmos.

»Sehr kabarettistisch und im Hier und Heute angelegte Handlung. Sehr schön szenisch gelöst. [Die Schauspieler] sehr agil und handwerklich perfekt, da braucht keiner ein Mikroport. Kabinettstückchen, à la Bonheur. [Den Beteiligten] geht es in erster Linie nicht um Selbstverwirklichung auf der Bühne – wenn man an diesem Projekt eine Botschaft erkennt, dann ist es die: ‚Wir wollen dem Publikum dienen.‘ So muss Sommertheater sein!«

»Blumen und Lob sollen gerecht auf den Autor, den Regisseur David Ortmann und zumal auch auf die drei Darsteller verteilt. Sie haben in der zweistündigen Aufführung, einer Koproduktion des Anhaltischen Theaters Dessau und des Theater Provinz Kosmos e. V., mit Witz und Spielfreude viel mehr geleistet, als nur ein paar Lacher auf Kosten des Wirbels um Martin Luther einzufordern. […] Höchst intelligent und sehr vergnüglich, wie hier der Faden von Luthers Zeiten in die Gegenwart gesponnen wird […].«

Ähnliche Inszenierungen